A    A    A    | Admin | Datenschutz-GVO | Haftung | Impressum | Kontakt |
HKK privateHomepage
Diese Seiten beschäftigen sich mit Aerodynamik, Flugphysik und anderen Dingen. Autor ist Heinz Kiefel oder abgekürzt H. Kiefel. Hier können Sie informationen über Wetter, Flugwetter, Flugphysik und Aerodynamik erhalten. Es steht ebenso ein tägliches Sprichwort zur Verfügung. These pages concerned with aerodynamics, flight physics and other things. Author Heinz Kiefel or abbreviated H. Kiefel. Here you can get information about weather, aviation weather, flight physics and aerodynamics. There is also a daily proverb available.
Sie befinden sich auf: Aerodynamik > Einleitung

Cookies
Es werden keine Tracking-Cookies eingesetzt
Tracking Cookies are not used
I cookie di tracciamento non sono utilizzati
Weisheiten
“Es ist unglaublich, wieviel Geist in der Welt aufgeboten wird, um Dummheiten zu beweisen.“ Friedrich Hebbel
Irrtümer
"Man muß nur wollen und daran glauben, dann wird es gelingen." Ferdinand Graf von Zeppelin
Segelflugwetter
Wetter2Wetter3Wetter4Wetter5
Termine
keine Terine gelistet - vielleicht demnächst

Förderer
Sie sind eingeladen, diese Internetseite zu unterstützen.
Freunde
FlugtheorieDG-FlugzeugbauSteffelsoft
Web-Hosting
HKK-EDVValid HTML5
Zähler
056742
Besucher seit Release 2010

Einleitung

FlugschuleEin Pilot muß nicht unbedingt die wissenschaftlich genaue Ursache des Fliegens verstehen. Das Verständnis über die physikalischen Ursachen beim Fliegen macht auch nicht unbedingt einen besseren Piloten. Es sind nur wenige Zusammenhänge der Aerodynamik für einen Piloten wichtig. Wenn er Wind und Wetter richtig interpretiert, intuitiv mit der Luft Eins ist, also versteht und fühlt daß Fliegen im Wesentlichen das Einhalten von Mindestgeschwindigkeit ist, sich jederzeit in einer kontrollieren Fluglage befindet, die Bedienung des Geräts vor allem bei Start und Landung beherrscht und Risiken erkennt und meidet, dann ist er auf dem besten Weg. Segelflieger brauchen zusätzlich ein eingeprägtes Modell der vertikalen Bewegungen der Luft um diese nutzen zu können.

Vorbilder aus der Natur
Es ist anzunehmen, daß Vögel kein tiefes Verständnis der Aerodynamik haben. Auch Erfahrung und Schulung spielen bei ihnen nur eine untergeordnete Rolle. Erstaunlich wie die Prägung und genetische Veranlagung sie in die Lage versetzt den ersten Flug einigermaßen heil zu überstehen. Sie brauchen sich auch keine Gedanken um die Flugstabilität zu machen, die Einrichtungen dazu sind konstruktiv schon festgelegt.


EigenbauWill der Mensch fliegen, dann benötigt er Hilfsmittel. Er muß in die aerodynamischen Eigenschaften des Geräts vertrauen und sich wenigstens mit der Bedienung vertraut machen. Der nächste Schritt wäre, selbst ein Fluggerät zu bauen und natürlich auch zu fliegen. Auch das geht noch mit geringen Kenntnissen der Aerodynamik wenn man nach bestehenden und geprüften Plänen nachbaut. Selbst manntragende Flugzeuge können und dürfen ohne Nachweis ausreichender Erkenntnisse der Aerodynamik, Flugstabilität und was noch alles dazugehört, nachgebaut werden - selbst von Nichtfliegern. Ein Regelwerk von Prüfungen und Bauabnahmen gewährleistet beim Nachbau von manntragenden Flugzeugen, daß die Vorgaben des Konstrukteurs eingehalten werden.

Ein Konstrukteur muß nicht nur festigkeitstechnische- sondern auch flugleistungs- und stabilitätsrelevante- Nachweise erbringen bevor mit dem Bau begonnen werden darf. Ähnlich verhält es sich bei Modifikationen an bestehenden Fluggeräten. Augenscheinlich kleinere Modifikationen können Auswirkungen auf das Flugverhalten und die Stabilität haben. Wer hier keine genauen Kenntnisse der Aerodynamik hat kann nicht einmal entscheiden ob die Änderungen überhaupt sinnvoll und zulässig sind - ggf. sind sie sogar gefährlich. "try and error" kann man sich im Modellbau leisten - und das macht u.A. auch den Reiz aus -, nicht aber in der manntragenden Fliegerei.

DruckkollapsNeue Begriffe gegen alte Denkmuster
Fluggeräte und Rennfahrzeuge sind heute weitgehend hoch entwickelt, wer hier noch Verbesserungen erreichen will, muß sich mit Details befassen. Wenn das allgemeine Verständniss nicht stimmt, dann kommt man nicht weit. Das größte Hinderniss um eingefahrene Gedankenwege und halbware Schulweisheiten verlassen zu können ist der konsequente Nichtgebrauch des Begriffs "Strömung". Immer und immer wieder wird er uns eingehämmert und der "Strömungsabriss" ist der Supergau schlechthin. Deshalb sind Alle aufgefordert Alternativbegriffe vorzuschlagen.

Da es sich in erster Linie um ein Luftdrucksystem um den Tragflügel und im Besonderen um den Tragflügelquerschnitt handelt und die geringen Verschiebungen von Luftteilchen in keinem Verhältnis zu der Geschwindigkeit des Flügels an sich stehen, ist der Begriff "Strömung" irreführend. Es wird bis auf Weiteres "Druckverteilung" (die Strömung => die Druckverteilung) und "Druckkollaps" (der Strömungsabriss => der Druckkollaps) vorgeschlagen. Zugegeben nicht ganz so elegant aber dafür richtiger und mit gleichen Artikeln, sodaß die Begriffe leicht ausgetauscht werden können.


           |   ⇒  Was ist Aerodynamik